#stayathome während der SARS-Coronavirus 2-Pandemie – Auswirkungen auf körperliche Aktivität und Ernährung

Zur Originalpublikation geht es durch Klick auf das Bild.

Heute präsentieren wir eine aktuelle und internationale Forschungsarbeit an der auch die Sportmedizin Ulm beteiligt war. Die Empfehlungen zur körperlichen Aktivität waren aufgrund der Coronavirus-Pandemie teils schwer umsetzbar. Zudem berichteten viele Menschen über eine veränderte Nahrungszufuhr infolge von Homeoffice und Quarantäne. Inwiefern sich die häusliche Isolation tatsächlich auf Aktivitätslevel und Gewicht auswirkt, war Gegenstand der Arbeit.

Insgesamt wurden über 1.000 Frauen und Männer mittels Onlinefragenbogen hinsichtlich ihrer geänderten Lebensumstände im Rahmen der SARS-Coronavirus 2-Pandemie befragt. Diese stammten überwiegend aus Asien (36 Prozent), Afrika (40 Prozent) und Europa (21 Prozent). Dabei zeigte sich, dass alle körperlichen Aktivität (egal ob Spazieren oder Leistungssport) nur in reduziertem Umfang möglich waren. Im Gegensatz dazu erhöhte sich die Dauer des Sitzens von fünf auf acht Stunden pro Tag. Die Nahrungszusammensetzung war generell ungesünder (z.B. viele Zwischensnacks, mehr Alkohol, übermäßige Kalorienzufuhr).

Wie man trotz eingeschränkter Möglichkeiten aktiv bleiben kann, haben wir in mehreren Artikeln thematisiert. Ein guter Weg sind Smartphone Applikationen oder youtube-Kanäle. Hier gibt es zahlreiche gute Angebote. Egal wie, Hauptsache es wird mit körperlicher Aktivität begonnen!

Veröffentlicht von Dr. med. Achim Jerg, Dipl.-Biol.

Assistenzarzt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: